Menu
Menü
X

Berichte aus der Gemeinde

Filmgottesdienst nicht "für die Katz"

... wenn die Gemeinde auf den Hund kommt.

.

Weihnachten und Silvester 2018

Lichterglanz und Friedenstaube

.

Weihnachtsmarkt 2018

Filmmusik und Illumination zum "Tag der verstorbenen Kinder"

.

Mannheimer Manieren

Philharmonie Merck 2018

Philharmonie Merck

Futtern wie bei Luthern

*

Einladung zum Café-Treff am 21. März 2019

Schon seit mehr als 15 Jahren gibt es den Café-Treff in Allertshofen – das besondere Angebot für Menschen jenseits der Lebensmitte, veranstaltet von der evangelischen Kirchengemeinde Neunkirchen und der Landeskirchlichen Gemeinschaft Allertshofen.

Wir laden herzlich ein zum nächsten Café-Treff am Donnerstag, den 21. März 2019, um 15 Uhr, im Haus der Landeskirchlichen Gemeinschaft, Alt Allertshofen 54 (neben dem EC-Freizeitheim). „Nach was riecht’s denn hier“ – über „Gerüche“ in Papua Neu Guinea berichten Elisabeth und René Bredow aus eigener Erfahrung, denn sie haben viele Jahre als Missionare in diesem Land gearbeitet.

Außerdem laden wir Sie zu Kaffee, Tee, Kuchen und natürlich auch zu einem „Schokoriegel“ für die Seele ein. Und darüber hinaus haben Sie Gelegenheit, fair gehandelten Kaffee zu kaufen.

Eingeladen sind alle Modautaler! Wir freuen uns über jeden, der kommt.

Mal ehrlich! Sieben Wochen ohne Lügen.

.

Fast zwei Drittel der Deutschen glauben, auf Fragen wie „Hat es geschmeckt?“ oder „Wie sehe ich aus?“ dürfe man mit einer Lüge antworten. Das ergab eine Umfrage. Gefälligkeitslügen nennt man das, und meist geht es darum, die gute Stimmung zu halten und eine Konfrontation zu vermeiden. Was denken Sie darüber? Gilt das achte Gebot unbedingt? Auch dann, wenn ich anderen mit der Wahrheit vielleicht wehtue oder gar schade?

Mit der Fastenaktion „Mal ehrlich! Sieben Wochen ohne Lügen“ widmen wir uns dem Umgang mit der Wahrheit. Nicht unbedingt so wie der Journalist, der einmal – als Experiment – 40 Tage lang schonungslos ehrlich war und dabei seine Kollegen beleidigte, seine Frau verprellte und seinen besten Freund verriet.

Aber auch wir werden öfter mal die Komfortzone verlassen. Wir wollen gemeinsam danach suchen, was die Wahrheit eigentlich ist und wie wir sie erkennen. Wir werden versuchen, uns selbst nicht zu belügen und mit anderen
ehrlich zu sein. Wir sollten auch über Wahrhaftigkeit nachdenken. Und darüber, wann man für die Wahrheit streiten muss.

In den sieben Wochen bis Ostern können wir vielleicht auch Gottes Wahrheit näherkommen – und dabei auch uns selbst.

Machen Sie sich mit uns auf den Weg!

Arnd Brummer,
Geschäftsführer der Aktion „7 Wochen Ohne“

Weitere Informationen zur Fastenaktion finden Sie unter https://7wochenohne.evangelisch.de/

LE QUATTRO STAGIONI - PHILHARMONIE MERCK AUCH 2019 WIEDER ZU GAST!

Philharmonie MerckMatthias Metzger

Auch 2019 freuen wir uns auf den Auftritt der Philharmonie Merck. Das Konzert findet am Sonntag, 2. Juni 2019 statt, um 16 und um 19 Uhr. Die musikalische Leitung hat erneut Konzertmeister Matthias Metzger.

Zu hören gibt es dann:

Antonio Vivaldi
Le quattro stagioni
 
Ottorino Respighi
Antiche danze ed arie (Suite III)
 
Yasushi Akutagawa
Triptyque fur Streichorchester

Selbst ein so bedeutender Barockmeister wie Antonio Vivaldi, Schöpfer der weltbekannten „Vier Jahreszeiten“, war vor 100 Jahren nur den Experten ein Begriff. Zu diesen durfte sich der Komponist Ottorino Respighi rechnen, er forschte in Bibliotheken und Archiven nach Quellen älterer italienischer Musik. Mit seinen Bearbeitungen der Werke Vivaldis, Monteverdis oder Tartinis lautete er eine Alte-Musik-Renaissance ein – und er bereitete diese Musik neu auf für den Konzertsaal im Geist seiner Zeit. So setzte er „Alte Tanze und Weisen für Laute“ des 16. und 17. Jahrhunderts im neoklassizistischen Stil im satten Streichorchester-Klang seiner Tage. Die
Suiten wirken dabei frisch wie am ersten Tag und lassen sich ausnehmend reizvoll mit den originalen Vivaldi-Violinkonzerten des Zyklus „Le quattro stagioni“ kombinieren – und ebenso mit dem „Triptyque“ des Japaners Yasushi Akutagawa, komponiert 1953 und damit ein Jahr, bevor er sich in Moskau dem Kreis um Prokofiev und Schostakowitsch anschloss.

Karten kosten wieder 18 Euro (Schüler, Studenten, Azubis 50%) bei freier Sitzplatzwahl.
Der Vorverkauf beginnt Ende Oktober. Karten sind vor und nach den Gottesdiensten sowie im Gemeindebüro erhältlich. Vorverkaufsstellen werden wieder per Plakat veröffentlicht.

top